Samstag, 28. November 2015

Rezension zu "Die Rebellin" von Trudi Canavan




Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 18.04.2006
Verlag : Blanvalet Taschenbuch Verlag
Seiten : 543
Preis Print : 9,95 €

Klappentext :

Sonea lebt auf den Straßen der Stadt Imardin. Als sie eines Tages aus Zorn über die arrogante Gilde der Magier einen als unverwundbar geltenden Zauberer verletzt, werden die Meister der magischen Künste auf sie aufmerksam. Sie versuchen alles, das Mädchen zu finden, bevor ihre unkontrollierten magischen Talente zur Gefahr werden – für die Gilde, die Stadt und für Sonea selbst ...

Zur Autorin :

Die Meisterin der Schwarzen Magie kommt aus Australien. Mit einer Fantasy-Kurzgeschichte gab Trudi Canavan (Jahrgang 1969), eine ausgebildete Grafikerin und Designerin, quasi nebenberuflich ihr gefeiertes Debüt als Autorin. Das war 1999. 2001 dann erschien der erste Band der inzwischen legendären Trilogie "Die Gilde der Schwarzen Magier". "Das Zeitalter der Fünf", ebenfalls eine Trilogie, und "Magie" folgten und wurden ebenso zu weltweiten Bestsellern. Die Australierin ist immer noch begeistert und dankbar, dass so viele Menschen an ihren Büchern Spaß haben. Trudi Canavan schreibt unermüdlich weiter, schließlich bietet die Hauptfigur Sonea noch Stoff für zahlreiche Geschichten.

Rezension :

Mit dem Buch "Die Rebellin" hat und die Autorin ein wirklich wunderschönen Fantasyroman beschert. Schon alleine das Cover wirkt auf michsehr mysteriös und geheimnisvoll, dadurch  bin ich erstr auf das Buch aufmerksam geworden.

In dem Buch sind wir hauptsächlich mit Sonea unterwegs. Die Gilde der Magier macht Jagd auf sie, da sie bei der Säuberung durch einen Zufall einen Magier verletzt hat und das nur weil Sie ihre Magie eingesetzt hat, von der sie nicht einmal wusste das sie sie besitzt. Nun wollen natürlich die Magier sie auf ihrer Seite wissen und sie in der Gilde haben, entweder als Mitglied oder nur um ihre Kräfte zu blockieren. Eine rasante Jagd begint....

Sonea ist eine Jugendliche die aus ärmlichen Verhältnissen kommt und über eine starke Magie verfügt, was natürlich den Magiern ein Dorn im Auge ist. Nicht das sie auch noch zu kriminellen Leuten Kontakt hat und hält, nein auch diese Personen versteckern sie vor den Magiern. Sie ist anscheinend sehr weit für ihr Alter entwickelt und hatte bereits ihre kriminellen Vergangenheit den Rücken gekehrt, aber man kommt nie so richtig davon los anscheinend.

Rothen ist ein Magier genauer ein Alchemist, er hat sehr großes Interesse an Sonea, waum ist aber nicht genau erkennbar. Er leitet die Suche nach Sonea und versucht auch ruhig im Vderlaufe des Buches auf sie einzuwirken. es scheint mir als wenn es ihn nicht stört das Sonea aus ärmlichen Verhältnissen stammt. Ihm liegt die Ausbildung und das beherschen der Magie im Vordergrund und nicht der Status des jeweiligen Menschen.

Nicht nur Sonea und Rothen sind sehr gut ausgearbeitet und beschrieben, nein auch alle anderen Charaktere kann man sich sofort bildlich vorstellen und man hat das Gefühl mit ihnen unterwegs zu sein, man fiebert mit und kann sich richtig vorstellen wie alles abläuft.

Die Handlungsorte konnte ich mir ebenfalls sehr gut vorstellen, auch wenn mir die schnellen Wechsel manchmal zu schaffen machten. Aber wenn man an einen Ort zurück kehrte, wie z. B. die Gilde war man sofort im Bilde und hatte das entsprechende Bild vor Augen.

Der Schreibstil von Trudi Canavan ist einfach nur grandios. Das Buch liest sich dermaßen flüssig und zügig das man garnicht merkt wie schnell man durch die über 500 Seiten durch ist, dieses ist glaube ich auch den relativ kurzen aber auch nicht zu kurzen Kapiteln geschuldet. Trudi Canavan schreibt so toll das man das Buch garnicht aus der Hand legen will, es ist einfach fesselnd. Unbeschreiblich.

Dieses Buch ist meiner Meinung nach ein Muss für jeden Fan von Fantasy. Ich bin mir sicher das ich mir auch noch demnächst die beiden fehlenden Teile der Triologie zulegen werde.

Amazonlink :

Die Rebellin von Trudi Canavan

Bewertung :

Von mir gibt es phänomenale 5 von 5 Sternen 

 

Sonntag, 22. November 2015

Rezension zu "Plötzlich 14" von Heike Abidi




Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 01.11.2015
Verlag : Pink!
Seiten : 192
Preis Print : 9,99 €

Klappentext :

Eigentlich könnte Henriette total glücklich sein. Seit über einem Jahr ist sie mit Nick zusammen, und bald erscheint ihr Buch "Alles, was Mädchen wissen müssen, bevor sie 13 werden". Außerdem ist ihr neuer Blog rund um das Thema Liebe richtig erfolgreich. Doch von einem Tag auf den anderen geht alles schief: Nick macht einen Schüleraustausch in Schottland und trennt sich von ihr. Und zwischen Henriette und ihrer besten Freundin Jill läuft es auch nicht rund. Dabei werden die beiden bald 14 und wollen eine große Party schmeißen.

Zur Autorin :

Heike Abidi, Jahrgang 1965, ist studierte Sprachwissenschaftlerin. Sie lebt mit Mann, Sohn und Hund in der Pfalz bei Kaiserslautern, wo sie als freiberufliche Werbetexterin und Autorin arbeitet. Heike Abidi schreibt vor allem Unterhaltungsromane für Erwachsene sowie Jugendliche und Kinder. Sie veröffentlicht auch unter dem Pseudonym Emma Conrad und - zusammen mit der Co-Autorin Tanja Janz - unter den gemeinsamen Pseudonymen Jana Fuchs sowie Maya Seidensticker.
(Quelle Amazon)

Rezension :

Mit dem Buch "Plötzlich 14" hat uns Heike Abidi einen wirklich tollen und authentiuschen Jugendroman gezaubert der alle Facetten einer fast 14 jährigen aufzeigt. Das Cover ansich gefällt mir schon sehr gut, da es sehr frisch wirkt und auch das Intertesse auf sich zieht.

In dem Buch begleiten wir Henriette, die seit knapp einem Jahr mit Nick zusammen ist. Am Jahrestag läuft nicht alles so wie sich es Henriette wünscht. Sie hat sich im Vorfeld mächtig Gedanken gemacht darüber was sie Nick schenken möchte und was sie wohl von ihm bekommen wird. Aber das was sie bekommt gefällt ihr absolut nicht.
Im Laufe der Geschichte begleiten wir Henriette durch Herzschmerz, Enttäuschungen und zum Schluß auch durch Glücksgefühle.
Was aber genau passiert müsst ihr schon selbst lesen.

Henriette ist eine 13jährige wie man sich ein Mädchen in dem Alter vorstellt. Obwohl sie noch jung ist ist sie aber auch schon sehr weit in ihrem Verhalten und Denken. Das merkt man sehr in  den Szenen mit Ihrer Oma Lydia, aber auch wenn sie in Gedanken versinkt oder ihre Blogeinträge macht.

Henriettes Eltern sind schon welche für sich. Der Papa ist anscheinend in einer Midlifecrises und die Mutter auf einer Art Ökotrip. Es kommt zwischen den beiden oft zu Streit aber zum Ende des Buches haben siue eine tolle Überraschung für alle.

Oma Lydia ist eine Oma wie sie sich wohl jeder wünschen würde. Sie ist eher eine super tolle Freundin als alles andere. Sie hilft Henriette mit tollen Ratschlägen und kümmert sich rührend um sie. Sie hat tolle Ideen und auch ein Geheimnis mit Henriette vor den Eltern.

Auch alle anderen Personen die in dem Buch vorkommen sind sehr gut ausgearbeitet und man kann sich die Personen sehr gut vorstellen, sowohl bildlich als auch charakterlich.

Die Handlungsorte konnte ich mir auch sofort bildlich vorstellen und fand mich auch immer sehr gut zurecht an den Orten wenn sie wieder auftauchten.

Der Schreibstil des Buches ist sehr frisch und auch leicht zu lesen. Die Schriftgröße ist perfekt gewählt und auch der Zeilenabstand ist super für ein Jugendbuch. Es liest sich einfach so dahin und man merkt garnicht wie schnell man durch die fast 200 Seiten durch ist.
Auch wenn ich den ersten Teil "Tatsächlich 13" nicht gelesen habe kam ich sofort in das Geschehen rein und fand mich super zurecht.

Alles in allem muss ich sagen ist dieser Jugendroman  nur zu empfehlen ist und das nicht nur für Teenager sondern auch für deren Eltern und junggebliebenen Erwachsenen, die wissen wollen was so in den Köpfen von fast 14 jährigen Mädels so vor sich geht.

Amazonlink :

Plötzlich 14 von Heike Abidi

Bewertung :

Ein sehr schöner Jugendroman. Ich vergebe 5 von 5 Sternen

 

Sonntag, 15. November 2015

Rezension zu "SNIPER - Kaltes Blut" von Salim Güler




Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 07.10.2015
Verlag : Amazon Media EU S.à r.l.
Seiten : 274
Preis E-Book : 0,99 € (15.11.2015) 

Klappentext :


»Sie haben keine Vorstellung davon, was ich imstande bin zu tun ...«

Baptist Voß, Scharfschütze in einer Sondereinheit der Bundeswehr, kommt von einem monatelangen Afghanistan-Einsatz zurück nach Mannheim. Er freut sich auf ein Wiedersehen mit seiner Frau und möchte endlich sein Baby in den Armen halten, das er bisher noch nicht gesehen hat.
Doch dann erfährt er, dass seine Familie kurz vor seiner Rückkehr auf brutale Weise ermordet wurde.
Während die Kripo Mannheim fieberhaft nach dem Mörder der jungen Frau und ihrem Baby sucht, nimmt Baptist die Sache in die eigene Hand, getrieben von Rachegelüsten und Hass.

Kann die Kripo Mannheim um Kommissar Jan Berger den Mörder vor Baptist finden und ihn von Selbstjustiz abhalten, oder wird er die Straßen Mannheims in ein Meer von Blut verwandeln?

Zum Autor :

Salim Güler, aufgewachsen in Norddeutschland, studierte in Köln Wirtschaftswissenschaften und promovierte an der TU-Chemnitz. Er arbeitete lange Zeit in der freien Wirtschaft, zuletzt als Pressesprecher.

Schon als Schüler begann er mit dem Schreiben von selbsterfundenen Geschichten und diese Leidenschaft ließ ihn bis heute nicht los.
In seinen Romanen finden sich immer wieder auch gesellschaftlich aktuelle Themen wieder, die er geschickt in eine fiktive und hochspannende Geschichte einzubetten versteht.

Seine Bücher landen regelmäßig in den Bestsellerlisten der Amazon Verkaufs-Charts.

Salim Güler ist sehr am Austausch mit seinen Leserinnen und Lesern interessiert und freut sich daher über jeden Kontakt, entweder über Facebook oder über seine Homepage.

www.salim-gueler.de
https://www.facebook.com/salim.gueler.autor

(Quelle Amazon)

Rezension :

Mit dem Thriller " Sniper - Kaltes Blut" hat Salim Güler uns ein sehr schönes und spannendes Buch beschert. Das Cover sticht einem sofort ins Auge und macht auch Lust auf das Buch.

Wir sind mit Baptist einem ehem. Scharfschützen der Bundeswehr auf einem Rachefeldzug gegen einen berühmten Clan in Mannheim. Seine kleine Familie wurde während seines letztem Auslandaufenthalt getötet und er jagt die vermeintlichen Mörder. Aber auch die Polizei versucht ihr Glück um die Todesfälle um seine Frau und sein Kind aufzulösen, scheitert aber an der Angst der Bewohner des Viertels wo die Tat passierte und der Clan das Sagen hat.

Baptist ist ein Bundeswehrsoldat wie man ihn sich wünschen würde. Immer das Ziel vor Augen und nichts kann ihn davon abbringen. Er soll zwar etwas psychisch gestört einem vorkommen, aber mir kam er immer sehr abgeklärt und auch sehr selbstbewusst vor. Er wusste immer was er macht und worauf er sich einlässt.

Kommissar Berger ist sein Gegenpart in den Ermittlungsangelegenheiten. Ihm sind die Hände ein wenig gebunden da er ja bei der Polizei ist. Aber er hat Verständnis für Baptist auch wenn es nicht sein darf. Ich glaube sogar das er ziemlich stark mit ihm sympathisiert. Ansonsten ist er sehr zielstrebig und nimmt auch kein Blatt vor dem Mund.

Mustafa Günes ist das Oberhaupt des Clans und versucht natürlich seine Familienmitglieder zu schützen, wenn auch nicht immer mit ganz legalen Mitteln. Er steht für die Familie ein, kann es aber auch nicht leiden wenn er hintergangen wird. Er hat aber sehr viel Courage wenn es darum geht Fehler einzugestehen.

Auch alle anderen Charaktere sind sehr passend in dem Buch eingepasst und sehr gut ausgearbeitet. Man hat immer gleich ein passendes Bild vor Augen.

Die Handlungsorte konnte ich mir immer gleich bildlich vorstellen, so gut fand ich waren diese augearbeitet und beschrieben.

Der Schreibstil von Salim Güler ist einfach nur fantastisch. Das Buch liest sich sowas von flüssig und schnell, was nicht auch dem Kapiteln mit genau der richtigen Länge geschuldet ist. Die Kapitel sind nicht solang das sich ziehen und auch nicht zu kurz um wieder mittendrin abzubrechen.

Alles in allem kann ich nur sagen das sich dieser Thriller für jeder Fan des Thrillers lohnt und das man den Kauf auf keinem Fall bereuen wird.

Amazonlink :

SNIPER - Kaltes Blut von Salim Güler 

Bewertung :

Dieser Thriller erhält von mir 5 von 5 Sternen

Sonntag, 8. November 2015

Rezension zu "Der Savant von Innis" von Susanne Esch



Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 25.02.2013
Verlag :  Titus Verlag
Seiten : 336
Preis Print : 11,90 €

Klappentext :

Yuro wächst in einem fernen Kloster auf und bemerkt bald, dass er besondere Fähigkeiten besitzt. Mit seinem Freund Solus macht er sich auf den Weg, nach seinen Wurzeln zu suchen. Dabei erfährt er, dass er auf Innis eine Aufgabe zu erledigen hat, bei der Solus eine bedeutende Rolle spielt. Ein facettenreicher Roman mit gewohnt ausdrucksvoller Sprache der Autorin Susanne Esch.

Zur Autorin :

Susanne Esch wurde am 2.4.1967 in Höchst geboren, das heute zu Frankfurt am Main gehört. Sie besuchte die August-Gräser-Grundschule in Schwanheim sowie das Carl-Schurz-Gymnasium in Sachsenhausen und beendete ihre Schullaufbahn 1986 mit dem Abitur. Sie eine abgeschlossene Berufsausbildung als Restaurantfachfrau, und auch bis zur Geburt ihres ersten Kindes 1995 in diesem Beruf gearbeitet. Inzwischen ist sie Mutter von vier Kindern und managt ihre kleine Großfamilie alleine. Seit 13 Jahren ist sie als Elternbeirätin tätig, zuerst im Kindergarten, nun in den Schulen, die ihre Kinder besuchen. Außerdem ist sie zweite Vorsitzende des Kinder- und Elternvereins Griesheim Nord e. V. (KEV), eines Vereins, der sich ursprünglich aus der Elternschaft der dort ansässigen städtischen Kindertagesstätte gründete. Der Verein engagiert sich hauptsächlich für Kinder und deren Eltern, unterstützt stadtteilbezogene Projekte, organisiert Ausflüge und Fahrten, beteiligt sich an kleineren und größeren Events innerhalb Griesheims und steht allen Interessierten offen. Susanne Esch erachtet diese ehrenamtlichen Tätigkeiten als ungeheuer wichtig und empfindet sie als ausgesprochene Bereicherung. Frau Esch gehört nicht zu denjenigen Autoren, die "schon immer" schreiben wollten, sondern begann erst im Jahr 2007 mit dem Schreiben von Harry Potter Fanfiction-Geschichten. Das Schreiben war eine der Kraftquellen bei der Überwindung der Krebserkrankung, die im September 2008 diagnostiziert wurde. Die Idee zu ihrem ersten "eigenen" Buch kam ihr 2010. Frau Esch schreibt in erster Linie aus Freude und Leidenschaft am kreativen Erzählen. »Es ist ein wunderbares Gefühl, wenn das, was man schreibt, nicht nur einem selbst gefällt und ich hoffe, mit meinen Büchern einer großen Leserschaft ebenso viel Freude am Lesen zu bereiten, wie ich sie beim Schreiben empfinde.« (Quelle Amazon)
Rezension :

Mit dem Buch "Der Savant von Innis" hat uns Susanne Esch eine tolle Fantasygeschichte aufs Papier gezaubert. Das Cover gibt eine Landschaft wieder wie man sich Innis vorstellen könnte.

In dem Buch begleiten wir Juro mit seinem Freund Solus auf einer Reise über den Planeten Innis, der allem Anschein der Erde wie wir sie kennen ähnlich ist. Juro und Solus wachsen wohlbehütet in einem Kloster in den Bergen auf und verlassen dieses zusammen, weil Juro einen inneren Drang verspürt, das er etwas zu erledigen hat. Es ist eine lange Reise die sie bis zur Hauptstadt Majakosch führt.

Juro ist junger Mann der sehr aufbrausend ist aber auch sehr verständnisvoll sein kann. Er ist auch anfangs sehr unbeholfen, entwickelt sich aber im Laufe des Buches sehr schnell weiter auf allen Ebenen. Mir persönlich ist ist Juro sehr sympathisch und man kann sich sehr gut in ihn hineinversetzten.

Solus ist der genaue Gegenpart zu Juro. Er ist eher besonnen und auch etwas reifer was anscheinend durch sein doch Alter kommen soll. Er ist der Ruhepol für Juro, holt ihn in die Realität zurück und sagt ihm auch seine Meinung. Leider hat er ein Geheimnis das etwas mit Juro zu tun hat.

Alle anderen Charaktere hier aufzuzählen wäre eine lange Liste. Nur soviel sei gesagt das alle Charaktere sehr gut beschrieben wurden und man sich in sie super reinversetzen kann. Man hat immer sofort eine passende Person vor Augen.

Die Handlungsorte sind alle sehr detailgetreu bescjrieben von der Autorin und ich hatte immer ein Bild vor Augen mit dem ich arbeiten konnte und mich auch im Verlauf des Buches immer wieder arrangieren konnte.

Die Geschichte ist der Autorin wirklich gut gelungen, nur Anfangs konnte ich mich nicht sofort in der Geschichte fallen lassen. Die Orientierung fiel mir sehr schwer, was sich aber nach kurzer Zeit legte. Ab dem Zeitpunkt konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, was wohl auch nicht zuletzt an dem sehr flüssigen Schreibstil lag, auch wenn ich mich mit den Namen und Ortsnamen ein wenig schwer tat.
Das einzige was mir nicht gefiel, war das die Kapitel irgendwo auf der Seite endeten und dann auch wieder anfingen, aber das ist meine persöliche Meinung.

Amazonlink :

Der Savant von Innis von Susanne Esch

Bewertung :

Der Roman erhält von mir 4 von 5 Sternen 


Sonntag, 1. November 2015

Rezension zu " Der Tod steckt im Detail " von Martin Krist



Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 30.09.2015
Verlag : Luzifer-Verlag
Seiten : 210
Preis Print :  9,99 €

Klappentext :

Ein Polizist mit einer Knarre am Kopf. Ein Kronzeuge auf der Flucht. Ein Weichei als Killer. Und ein Hausdrachen, der endlich Urlaub macht. - Dreizehn Mal Hochspannung vom Berliner Thriller-Autor Martin Krist. Exklusiv: der brandneue Kommissar Kalkbrenner-Fall »Der Tod steckt im Detail«.

Zum Autor :

Martin Krist ist das Pseudonym eines erfolgreichen Schriftstellers aus Berlin. Geboren 1971, arbeitete er als leitender Redakteur bei verschiedenen Zeitschriften. Seit 1997 ist er als Schriftsteller tätig und veröffentlichte in unterschiedlichen Genres Bücher. Nach einer Biografie über eine Rotlichtgröße aus dem Ruhrgebiet, über Tattoo-Theo, über die Punk-Diva Nina Hagen, den Rap-Rüpel Sido und die Grunge-Ikone Kurt Cobain sowie zahlreichen anderen Buchprojekten, konzentrierte er sich ab 2005 auf Krimis und Thrille
(Quelle Amazon)

Rezension :

In dem Buch "Der Tod steckt im Detail" hat uns Martin Krist 16 schöne Kurzgeschichten beschert. Einige sind etwas länger und andere auch nur 2 Seiten kurz. Das Cover finde ich sehr gelungen, auch wenn es nur an eine Geschichte direkt anknüpft.

Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt, welche auch in Unterschiedliche Richtungen verlaufen. Mit den Ersten beiden Teilen kam ich noch sehr gut zurecht, aber dem letzten Teil "Mystery" konnte ich nicht wirklich was abgewinnen. Aber Geschmäcker sind ja nun verschieden und vielleicht gefällt es ja euch.

Die Geschichten sind wie gesagt teilweise sehr kurz was ich sehr schade finde, da dort meistens die Detailgenauigkeit dann fehlte, welche bei den längeren Geschichten doch wesentlich besser war. In den Geschichten erfährt man aber auch etwas über die Hintergründe der Geschichte und warum so gehandelt wird, was Martin Krist sehr gut in der Kürze der Geschichten verstanden hat einzuarbeiten.

Zu den Charakteren kann man ja bei der Anzahl der Geschichten nicht viel schreiben, außer das sie in die Geschichten reinpassen und auch nicht übertrieben wirkten.
Obwohl ich auch noch erwähnen möchte das Kommissar Kalkbrenner mir sehr gut gefallen hat und ich mir vorstellen könnte von Ihm mal einen längeren Fall zu lesen. Er schien mir sehr kompetent in seinem Job und auch nicht zu überheblich.

Der Schreibstil ändert sich sehr oft in dem Buch, aber trotzdem war er immer sehr flüssig und absolut schön zu lesen. Da muss ich Martin Krist mal ein Kompliment aussprechen.

Alles in allem ist dieses Buch was für Fans von Kurzgeschichten, aber auch mal für zwischendurch wenn man mal nur eine kurze Geschichte braucht.

Amazonlink :

 Der Tod steckt im Detail von Martin Krist

Bewertung :

Diese Kurzgeschichten erhalten von mir 4 von 5 Sternen