Samstag, 11. Februar 2017

Rezension zu "Lauter Leichen" von Zarah Philips




Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 08.01.2017
Verlag : epubli
Seiten : 478
Preis Print : 14,99 €

Klappentext :

Ein rasanter Krimi mit einer gehörigen Portion schwarzen Humors im noblen Hamburger Westen.
Elli Gint, 31 Jahre alt, Malerin und Teilzeit-Henkerin aus Überzeugung, kann es kaum glauben: Ausgerechnet für einen Mord, den sie NICHT begangen hat, rückt ihr die Polizei auf den Pelz.
Beim Toten handelt es sich um Ellis Ex-Liebhaber Peter – der dummerweise mit der Waffe erschossen worden ist, die bereits achtzehn Jahre zuvor Ellis Vater Konrad niederstreckte. Der damalige leitende Kommissar Josef Watkowski tippte auf Ellis Mutter Martha als Täterin. Tage später wurde er das Opfer eines Unfalls mit Fahrerflucht, und die Ermittlungen gegen Martha liefen ins Leere.
Watkowskis Sohn Hiob übernimmt nun die Ermittlungen im Mordfall Peter. Doch er hat nicht nur ein persönliches Hühnchen mit der Familie Gint zu rupfen, sondern ist auch noch der berüchtigste Ermittler am Landeskriminalamt.
Enthusiastisch und nicht immer gesetzeskonform heftet er sich an die Fersen der Damen. Elli, Mutter Martha sowie die pragmatische Oma Frieda müssen sich viel einfallen lassen, um Watkowski von ihrer Spur abzubringen - denn es ist anders, als es aussieht. Das wird allerdings erst klar, als Elli sich in die Ermittlungen einschaltet …
Unterstützt wird sie dabei von ihrem schizophrenen, aber genialen Cousin Simon, dessen Bruder Michael, der als Autoschieber Karriere gemacht hat, und Frühstück, einem potenten Lamahengst.

Zur Autorin : 

Zum Schreiben kam ich durch nichts Besonderes, das Schreiben kam zu mir. Als Kind habe ich imaginäre Reiseberichte geschrieben, weil die Sache mit dem Tagebuch nicht funktionierte: Mein Leben entsprach nicht meinen Vorstellungen von Abenteuer.
Mit 21 Jahren schrieb ich einen Kurzkrimi, der auch prompt in Heyne-Verlag veröffentlicht wurde. Dennoch räumte ich dem Schreiben immer noch keine große Bedeutung ein, gab es doch viele andere Projekte, deren Früchte meinen Kühlschrank sicherer füllten!
Als Hamburgerin ist Wasser mein Element. Ich liebe die Elbe und die Alster, kleine und große Menschen, Kunst und fremde Kulturen. Ich bin begeisterte Mutter von drei Kindern, habe einen Job mit netten Kollegen und einen weiteren Job, der eine Herzenssache ist.
"Lauter Leichen" ist mein erster Roman, und ich wünsche euch, dass ihr beim Lesen genauso viel Freude habt wie ich beim Schreiben!
Besucht mich gern auf meiner Homepage oder auf Facebook.
(Quelle Amazon)

Rezension :

Mit dem Kriminalroman "Lauter Leichen" hat uns Zarah Philips einen wirklich einen Krimi der anderen Art beschert. Es ist nämlich ein Krimi mit ganz viel Witz, ich habe selten soviel geschmunzelt beim lesen. Das Cover ansich hatte sofort meine Aufmerksamkeit, denn Totenköpfe mag ich, auch das es ganz in Schwarz/Weiß gehalten ist sieht die Aufmerksamkeit auf sich.

In dem Buch geht es um zwei wohlhabene Familein in Hamburg, die eine ganze Menge gemeinsame Leichen schon im Keller haben und auch noch dazukommen lassen. Auch spielt die sewrbische Mafia eine kleine Rolle, die zur Erheiterung mit beiträgt.

Ellie ist eine ganz taffe Frau die mkit beiden Beinen im Leben steht und auch ansonsten nicht am Hungertuch nagt. Sie kann anscheinend von ihrer Kunst leben. Aber bei ihrem Partner hatte sie nicht soviel Glück, er sah sich als eine Art Bank an und kam immer wenn er Geld brauchte. Ansonsten war mir Ellie sehr sympathisch und auch sehr abgeklärt, was super zu ihrer Figur passte. Auf alle Fälle hatte sie alles im Griff.

Oma Frieda ist für mich ein Buch mit sieben Siegeln. Sie weiß viel, erzählt aber nichts. Irgendwie ist sie immer zur rechten Zeit da und hat das Talent alles irgendwie zu vertuschen. Wie ein kleines armes Mütterchen in Rente kommt sie einem nicht vor. Hat noch ihren alten Kadett und macht auch ansonsten was ihr gefällt. Aber es war immer lustig wenn sie auftauchte und hat den Roman unwahrscheinlich bereichert.

Auch die ganzen anderen Charakter waren wirklich gut ausgearbeitet und passten absolut in die Geschichte. Ich hatte nie das Gefühl das irgendjemand nicht an seiner Stelle war.  Mir gefiel es auch das einige Gesellschaftsschichten richtig durch den Kakao gezogen wurden, wie zum Beispiel ein Mafiaboss der ein Lama zu Hause hält.

Auch die Handlungsorte, mir ist Hamburg nicht gänzlich unbekannt, konnte ich mir gut vorstellen. Ich fand mich in den Beschreibungen der sehr gut zurecht und muss sagen das es für mich auch ausreichend beschrieben war. Ich hatte immer ein passenden Ort vor Augen.

Der Schreibstil von Zarah Philips ist wirklich sehr erfrischend. Dadurch das esimmer was zum schmunzeln gab, merkte man auch garnicht wie schnell die Seiten nur so dahin flogen. Das Buch liest sich wirklich sehr flüssig und man mag es garnicht aus der Hand legen, da man einfach wissen möchte wie es weitergeht. Auch die Kapitel fand ich als nicht zu lang und was auch erfrischend war, waren die Bechreibungen zum Kapitel, wo ich man auch schon das eine oder andere Mla schmunzeln muss.

Alles in allem kann ich diesen Krimi allen empfehlen, die einen nicht alltäglichen Krimi lesen wollen und die auch nichts gegen eine große Portion Humor in einem Krimi haben. Ich hoffe das bei dem Cliffhänger bald der zweite Teil kommen wird.

Amazonlink :

Lauter Leichen von Zarah Philips

Bewertung : 

Von mir bekommt dieser Krimi 
spannende und auch witzige 
5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen