Montag, 17. April 2017

Rezension zu "Katerina - Schatten der Vergangenheit" von Jennifer Wego



Buchdaten 

Erscheinungsdatum : 19.02.2017
Verlag : Roman Verlag
Seiten : 222
Preis Print : 11,99 €

Klappentext

Bevor meine Mutter an Herzversagen starb, gab sie ihr Geheimnis weiter, das sie nicht mit ins Grab nehmen wollte. Auf ihrem Sterbebett gestand sie mir, dass sie und mein Vater mich einer anderen Familie wegnahmen, indem sie mich als Baby entführten und als ihr eigenes Kind aufzogen. Mein ganzes Leben stellte sich in diesem Moment als eine einzige Ansammlung von Lügen heraus und ich begann meine Suche nach meinen leiblichen Eltern.
Diese Suche führte mich durch die verschiedensten Länder und Zeitzonen, stellte mich vor Herausforderungen und Niederlagen. Ich lernte Menschen kennen und lieben, ich hoffte, lachte, weinte und kämpfte. Einen Kampf mit mir selbst und den Umständen, die meine Nachforschungen erschwerten.

Zur Autorin

Jennifer Wego wurde am 5. August 1995 in Krefeld geboren und wuchs dort auf. Schon in Kinderschuhen faszinierte sie die Welt der Bücher und so schrieb sie bereits als Jugendliche selbst Kurzgeschichten. In Ihrer Ausbildung sammelten sich an tristen Bürotagen einzelne Ideen zunächst auf Post-its, bis irgendwann, ganz unbewusst, der Plot zu „Katerina“ entstand. Schließlich verwirklichte sie sich selbst und ihren langjährigen Wunsch, indem sie ihren ersten Roman schrieb.
(Quelle Amazon)

Rezension

Mit dem Buch "Katerina - Schatten der Vergangenheit" hat uns Jennifer Wego einen wirklich spannenden Thriller aufs Papier gezaubert. Bei dem Cover dachte ich eher an einen Fatasy oder Sci-/Fi-Roman, worauf auch der Klappentext hätte hinweisen können, aber dieses ist nicht so. Das Cover ist auf alle Fälle sehr gelungen und ein Hingucker.

In dem Buch begleiten wir eine Hauptperson, von der mir nicht klar ist ob sie männlich oder weiblich ist, dazu kommt noch das das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Wir sind auf der Suche nach der leiblichen Mutter und haben viele Rückschläge zu verarbeiten, die wir einem Privatdetektiv zu verdanken haben, da wir von ihm falsche Informationen erhalten, doch durch viele Zufälle und neue Freundschaften kommen wir voran.

Die Hauptperson ist eine doch sehr taffe Person, die einen so manches mal überrascht. Anscheinend ist sie auch sehr zielstrebig in ihrem tun, so das sie meistens das schafft was sie sich vornimmt. Freunde hat sie zum Anfang des Buches nicht, aber sie schließt sehr schnell Menschen in ihr Herz. Auch scheint sie sehr umgänglich zu sein, da ich nie erlebt habe das sie irgendwo auf Widerstand stößt.

Victor ist ein noch minderjähriger Russe und begleitet unsere Hauptperson durch den Großteil des Buches. Trotz seines jungen Alters ist sehr analytisch und erkennt viele Situation wie kein anderer. Er wurde zu Hause von seinem Vater nur misshandelt und für den Drogenverkauf bzw Drogentransport benutzt. In seiner Freizeit geht er in einem Café jobben, wo er auch die Hauptperson kennenlernt und sich mit ihr anfreundet. Er war mir während der ganzen Zeit sehr sympathisch, obwohl auch manchmal noch das Kindhafte durchkam.

Auch die weiteren Personen im Roman waren sehr gut gewählt und passten in die Geschichte einfach rein. Die Beschreibungen sind sehr gut eingebaut und man hat immer ein passendes Bild von jeder Person vor Augen.

Die Handlungsorte, wovon wir viele haben, waren nicht imemr so beschrieben wie ich es mir gewünscht hätte, aber man konnte sich immer eine Bild vor Augen rufen, auch wenn es bei jedem wahrscheinlich anders sein wird, da es genügend Freiraum für Interpretationen gab.

Der Schreibstil von Jennifer Wege ist toll, das Buch liest sich einfach so weg und man kommt nicht ins stocken. Die Kapitel haben die richtige Länge um auch mal eine kurze Pause zu machen. Da man von Anfang an in der Geschichte drin ist, herscht auch sofort eine Art Spannung, die einen bis zum Ende des Buches nicht mehr loslässt. Es gibt keine schwierigen Satzkonstellationen oder Fremdwörter die man nachschlagen muss, wodurch ein schneller Lesefluß garantiert ist.

Ich kann nur sagen, wer mal einen Thriller ohne viel Mord und Totschlag lesen möchte, ist hier an der richtigen Adresse. Von mir gibt es hier eine absolute Leseempfehlung.

Amazonlink 

Katarina - Schatten der Vergangenheit von Jennifer Wego

Bewertung 

Dieser Thriller bekommt von mir
spannende 5 von 5 Sternen
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen